• +41 (0) 76 595 17 92
  • bj.gabier@bluewin.ch

Abnehmen ohne Jo Jo Effekt

Abnehmen ohne Jo Jo Effekt

Mit diesen 5 Tipps bringst du deinen Stoffwechsel auf Hochtouren und lässt das Bauchfett schmelzen:

Viele Frauen möchten Ihren Bauchspeck loswerden. Warum es dafür wichtig ist, den Stoffwechsel anzukurbeln zeige ich dir in diesem Blogartikel. 

 

Als Stoffwechsel bezeichnet man alle biochemischen Vorgänge, die in unseren Zellen ablaufen. Zum Beispiel die Nährstoffe aus der Nahrung aufschlüsseln, Energie bereitstellen oder Abfallstoffe aus dem Organismus transportieren. Dazu nutzt der Körper sowohl Nährstoffe, die wir ihm zuführen, als auch bereits angelegte Reserven. Wie ein Motor der dich am Leben hält.

Die Geschwindigkeit, mit der er arbeitet, variiert von Mensch zu Mensch. Diejenigen mit einem langsamen Stoffwechsel neigen dazu, mehr Energie (in Form von Kalorien) übrig zu haben, die sich dann als Fett ansetzt.

Menschen mit einem schnellen Stoffwechsel verbrennen mehr Kalorien und sind weniger anfällig, eine große Menge Fett anzusammeln. Diese Personen können auch schneller abnehmen.

1. TIPP Aktivieren mit viel trinken

 

 

 

 

Mit Wasser unterstützt du Deine Verdauung und erhöhst den Grundumsatz. Viele Studien zeigen, dass das Trinken von Wasser zu einem Anstieg der Menge an verbrannten Kalorien führt. 

Wer Wasser statt zuckerhaltiger Getränke trinkt, nimmt automatisch weniger Kalorien auf und kann eher ein gesundes Gewicht halten oder erreichen. Trinkt man etwa eine halbe Stunde vor dem Essen Wasser, isst man zudem weniger, weil man sich satter fühlt.

Kaltes Wasser zu trinken hat sogar eine stärkere Wirkung, als das Trinken von warmem Wasser, da dies den Körper dazu zwingt, das kalte Wasser auf Körpertemperatur zu erwärmen.

Auch Grüner Tee und Kaffee sind sogenannte Fettkiller und können den Stoffwechsel ankurbeln. Grüner Tee hilft dabei, das Fett im Körper in freie Fettsäuren umzuwandeln und so die Fettverbrennung um zehn bis 17 Prozent zu erhöhen. (Meine Empfehlung für Grünen Tee *klick*)

2. TIPP Schlafe dich schlank

Zu wenig Schlaf ist nicht nur schlecht für deine Gesundheit, sondern kann auch deine Stoffwechselrate verlangsamen und das Risiko, Gewicht zuzulegen, erhöhen. So beeinflusst Schlaf den Stoffwechsel positiv. Hier ist der tiefe, zusammenhängende Schlaf in den ersten drei Stunden der am wichtigsten.

Schlafen ist für einen guten Stoffwechsel wichtig. Schlafmangel kann hingegen zu einem stärkeren Hungergefühl führen und Gewichtsprobleme verursachen.

3. TIPP Esse proteinreiche Lebensmittel

Essen kann den Stoffwechsel für einige Stunden erhöhen. Dies ist der thermische Effekt der Nahrung (TEF). Allerdings ist dieser Effekt nach der Einnahme von Eiweiß sehr viel stärker, als nach dem Essen von Kohlenhydraten oder Fett.

So kannst du den Stoffwechsel um 15 bis 30 Prozent ankurbeln, wenn du ausreichend Proteine isst. Kohlenhydrate haben eine niedrige Nährstoffdichte und regen den Metabolismus hingegen nur um fünf bis zehn Prozent, Fett sogar nur um null bis drei Prozent an.

Ein Geheimtipp ist es, ein proteinreiches Frühstück zu essen. Eine sehr wichtige Mahlzeit des Tages!

4. TIPP Die richtige Bewegung mit Spaß

 

 

Bewegung kann den Grundumsatz erhöhen. Mit zunehmender Muskulatur erhöht sich auch der Grundumsatz und Energieverbrauch. Je aktiver du bist, desto besser lässt sich der Stoffwechsel anregen und entsprechend höher ist deine Stoffwechselrate.

Selbst die einfachsten Tätigkeiten, wie beispielsweise regelmäßiges Aufstehen, Umherlaufen oder das Erledigen von Haushaltsaufgaben, machen auf Dauer einen wesentlichen Unterschied.

Je mehr du deinen Körper bewegst, desto besser wird deine Stoffwechselrate. Wenn du einen Bürojob hast, kannst du den Stoffwechsel ankurbeln, indem du regelmäßige umherläufst oder ein Stehpult benutzt.

5: TIPP Entschlakungskur

Das vordergründige Ziel einer Entschlackungskur ist nicht das Abnehmen, sondern, wie der Name schon sagt, die Reinigung der Organe. Dieser Reinigungsvorgang geht bis auf die Zellebene und regt den Stoffwechsel so richtig an. Natürlich erhöht sich mit der Stoffwechselrate auch die Kalorienverbrennung. Vorhandene Pölsterchen werden abgebaut und der Bildung von neuen wird vorgebeugt. Auch wird durch eine innere Reinigung das Hautbild wieder frischer, Sie fühlen sich beschwingter und lebendiger.

Was ist Entschlacken?

Unter Schlacken versteht man Säuren und Gifte, die beispielsweise im Binde- oder Fettgewebe eingelagert werden. Sie entstammen ungesunden Lebensmitteln und Umwelt- beziehungsweise Giftbelastungen. Zu diesen Giften gehören unter anderem Schwermetalle, Pflanzenschutzmittel und Konservierungsmittel. Eine Entschlackungskur soll helfen diese Gifte aus dem Körper zu spülen.

Um die Entgiftung zu bewirken, verzichten die Entschlackenden in der Regel auf säurebildende Nahrungsmittel wie tierische Produkte, Lebensmittel, die Weissmehl oder Zucker jeglicher Art enthalten, Kaffee und schwarzen Tee, Softdrinks, Alkohol und kohlensäurehaltiges Mineralwasser. Raucher sollten während der Entschlackung auch auf das Rauchen verzichten. Gleichsam sollte die Zufuhr basischer Lebensmittel erhöht werden. Zu diesen gehören zum Beispiel viel rohes Gemüse, Salate, Hirse, Früchte, Nüsse und Samen sowie reines, stilles Quellwasser.